Aktuelle News zum Thema Kinder- und Jugendreisen auf: www.JugendreiseNews.de

News Details

Geschichte live erleben! – Jugendbegegnung „100 Jahre Erster Weltkrieg“

Im Sommer 2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DJFW) organisiert aus diesem Anlass in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und dem französischen Verband Fédération nationale des Francas eine große Jugendbegegnung. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist ein Mitglied des BundesForum Kinder- und Jugendreisen.

Ein besonderer deutsch-französischer Akzent dieses Erinnerungsjahres wird auf dem 3. August liegen. Exakt hundert Jahre nach der Kriegserklärung des Deutschen Reiches an die Republik Frankreich werden sich der französische Staatspräsident François Hollande und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Hartmannswillerkopf/Vieil-Armand im Südelsass begegnen. Dieser Berg war während des gesamten Krieges hart umkämpft, tausende junge Deutsche und Franzosen ließen hier ihr Leben. Auch heute noch weist das Schlachtfeld die Spuren des Krieges auf, der sich einst dort abspielte.

Im Rahmen der Jugendbegegnung werden rund 100 junge Menschen zwischen 16 und 21 Jahren aus Deutschland und Frankreich mit den Staatsoberhäuptern beider Länder zusammentreffen. Während des Seminars können die Teilnehmenden verschiedene Themenschwerpunkte in Arbeitsgruppen diskutieren und anschließend künstlerisch umsetzen (Gestaltung einer Graffiti-Wand, Pantomime/Theater, Video). Ebenso gibt es eine historische Spurensuche.
Die Jugendbegegnung steht allen jungen Menschen zwischen 16 und 21 Jahren offen, die dieses Thema interessiert. Französische Sprachkenntnisse sind wünschenswert, jedoch nicht obligatorisch (eine Übersetzung wird angeboten). Auch Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren können in Gruppen bis zu fünf Personen mit einer volljährigen Begleitperson teilnehmen. Höhepunkt der Veranstaltung ist am 3. August die Begegnung der Jugendlichen mit Joachim Gauck und François Hollande.